Erklärung des AKuBiZ e.V.

Liebe Nominierte, werte Gäste, sehr geehrte Jury-Mitglieder,

heute wird hier der Sächsische Demokratiepreis 2010 verliehen. Wir sind Mitglieder und Unterstützer_innen des AKuBiZ e.V., eines Pirnaer Vereins, der für den Preis nominiert ist. Wir werden heute keinen der Preise annehmen und möchten erklären, warum wir uns dafür entschieden haben.

Vor wenigen Tagen forderten die Initiator_innen alle Nominierten auf, eine „antiextremistische“ Grundsatzerklärung(1) zu unterschreiben, deren Inhalt zweifelhaft und kritikwürdig ist. Wir haben dies, wie alle Anderen getan, sehen uns nun aber in der Verantwortung davon zurück zu treten und Stellung zu beziehen.

Im Schreiben heißt es, dass wir als Nominierte nicht den Anschein erwecken dürfen „extremistische Strukturen“ zu unterstützen. Aber ab wann erwecken wir den Anschein? Die jahrelange Unterstützung der Gegenaktivitäten zu Europas größtem Naziaufmarsch in Dresden erfüllt nach Ansicht der Behörden mit hoher Wahrscheinlichkeit diesen Punkt. Uns aber ist es ein Anliegen, dass Nazis nicht ungestört durch die Straßen laufen können, um ihre menschenverachtenden, mörderischen Ideologien zu verbreiten.

Weiterhin fordert die Grundsatzerklärung die Pflicht ein, dass wir als Nominierte alle unsere Partner_innen auf „Extremismus“ prüfen. Dafür schlagen die Verfasser_innen u.a. Nachfragen bei den Verfassungsschutzämtern vor.
Wir aber wählen seit Jahren unsere Partner_innen danach aus, ob sie humanistische Grundsätze teilen, sich gegen Diskriminierung und für gesellschaftliche Teilhabe einsetzen. Wir glauben dies auch besser einschätzen zu können, als der Verfassungsschutz, dem Gerichte wiederholt attestierten, fehleinzuschätzen.

Nach der Definition von Bundesregierung und den Verfassungsschutzbehörden sind beispielsweise Organisationen, die eine sozialistische Gesellschaft anstreben als „extremistisch“ anzusehen. Danach wäre uns selbst eine Zusammenarbeit mit der SPD oder der LINKEN untersagt. Die intransparente Kategorisierung von Initiativen, die sich gegen Rechts engagieren, werden wir nicht mit einer unsolidarischen „Gesinnungsprüfung“ unterstützen. Die Aufforderung an uns, unsere Kooperationspartner_innen auszuleuchten, erinnert eher an Methoden der Stasi und nicht an die Grundlagen einer Demokratie.

Uns stellt sich die Frage, warum die nominierten Initiativen nicht unterschreiben sollten, dass sie sich den Menschenrechten verpflichtet fühlen und dass sie humanistische Grundsätze teilen. Da dem nicht so ist, muss angenommen werden, dass dies den Initiator_innen des Sächsischen Demokratiepreises nicht wichtig ist. Die Zustände in den Heimen für Asylsuchende untermauern diese Vermutung. Stattdessen wurden wir als antirassistische Initiative aufgefordert, die faktische Abschaffung des Grundrechts auf Asyl (Art. 16a GG) gut zu heißen, indem wir uns den Zielen des Grundgesetzes kritiklos verpflichten.

Seit neun Jahren arbeiten wir ehrenamtlich in der Region in Pirna für Menschenrechte und gegen rechtes Gedankengut. Bei mehr als 30 Veranstaltungen im Jahr leisten wir unseren Beitrag zur Demokratieentwicklung im ländlichen Raum. Für unser Engagement wurden wir angefeindet und Mitglieder unseres Vereins erfuhren Bedrohungen, Körperverletzungen und Sachbeschädigungen durch Brandanschläge.

Unsere vielfältigen Projekte haben die Jury dazu bewogen uns für den Sächsischen Demokratiepreis 2010 zu nominieren. Darüber haben wir uns sehr gefreut, war es doch eine Bestätigung unserer bisherigen Arbeit.

Wir stehen für Menschenrechte, Chancengleichheit und Antirassismus. Für diese Ziele werden wir uns auch in Zukunft gemeinsam mit allen, die unsere Grundsätze teilen, einsetzen. Deshalb lehnen wir diesen Preis ab, der uns viel bedeutet und unsere Arbeit gewürdigt hätte!

AKuBiZ e.V. Pirna, 09.11.2010 Dresden

Wir laden die Medienvertreter_innen ab 19.00 Uhr zu einem Pressegespräch in die Lounge Bar des Ontario (An der Frauenkirche 2) ein.

Unsere Erklärung und weitere Informationen finden sich im Internet unter: http://ablehnung.blogsport.de. Dort besteht auch die Möglichkeit unsere Erklärung öffentlich zu unterstützen.

Ob wenig oder viel Geld, um die Zukunft unserer Arbeit zu sichern, benötigen wir jetzt erst recht (finanziellen) Rückhalt und freuen uns über Spenden.

Volksbank Pirna e.G.
Konto: 1000 933 180
BLZ: 850 600 00

(1) Von den Initiator_innen vorgelegte „Extremismusklausel“:

Hiermit bestätigen wir, dass wir

- uns zu der freiheitlichen demokratischen Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland bekennen
und
- eine den Zielen des Grundgesetzes förderliche Arbeit gewährleisten.

Als Nominierte bzw. Preisträger des Sächsischen Förderpreises für Demokratie haben wir zudem im Rahmen unserer Möglichkeiten (Literatur, Kontakte zu anderen Vereinen/Trägern sowie Behörden, Referenzen, die jährlichen Verfassungsschutzberichte des Bundes und der Länder etc.) und auf eigene Verantwortung dafür Sorge zu tragen, dass die als Partner ausgewählten Organisationen, Referenten etc. sich ebenfalls den Zielen des Grundgesetzes verpflichten. Uns ist bewusst, dass keinesfalls der Anschein erweckt werden darf, dass eine Unterstützung extremistischer Strukturen durch die Gewährung materieller oder immaterieller Leistungen Vorschub geleistet wird.


13 Antworten auf „Erklärung des AKuBiZ e.V.“


  1. 1 Markus Veltre 10. November 2010 um 11:01 Uhr

    Hallo,

    natürlich ist das Vorgehen der Jury hier zu kritisieren, gerade was Nachfragen beim Verfassungsschutz anbelangt. Und selbstverständlich ist Ihre Arbeit gegen den braunen Sumpf hoch zu würdigen.

    Dennoch, sich nicht klar auch gegen extremistische Bestrebungen zu stellen zeigt, welchen Geist sie mittragen: Ideologische Verwirrungen aus der Zeit der DDR: Sozialisimus, Kommunismus, Stalinismus. Das zeigt sich ja auch darin, mit welchen Organisationen Sie zusammenarbeiten. Zwar hauptsächlich freiheitliche, aber dennoch einige extremistische.

    Machen Sie trotzdem weiter ihre erfolgreiche Arbeit, der Kampf gegen rechtes Gedankengut erfordert auch von freiheitsliebenden Bürgern gewisse Kompromisse.

    Markus

  2. 2 Heiko Frey 10. November 2010 um 11:19 Uhr
  3. 3 Torsten 10. November 2010 um 17:05 Uhr

    Eure Erklärung mit gut(BRD-)bürgerlicher anti-DDR-Hetze zu würzen („Die Aufforderung an uns, unsere Kooperationspartner_innen auszuleuchten, erinnert eher an Methoden der Stasi und nicht an die Grundlagen einer Demokratie.“) zeigt leider, wie stark selbst die Hirne von Antifaschisten von der BRD-Staatspropaganda vernebelt sind. Trotzdem Danke für die Ablehnung.

    Komisch genug, wenn in einem maßgeblich von Nazi- und Kriegsverbrechern antidemokratisch gestalteten Staat „Demokratiepreise“ vergeben werden, während seine gepanzerten und vermummten Schergen in Uniform alles niederknüppeln, was sich erklärten Antidemokraten in den Weg stellt.

  4. 4 Gerd Hommel 10. November 2010 um 18:15 Uhr

    Torsten ist beizupflichten.

    Keinesfalls sollten wir uns Antifaschisten auseinander dividieren lassen! Schon gar nicht vor den geplanten neuen Naziaufmärschen anlässlich des 13. Februar.

    Der BRD – Staat sollte lieber seine Hausaufgaben machen!
    Die Forderung nach Verbot der NPD und neofaschistischer Organisationen und Propaganda bleibt.

    Was soll das mit dem „Extremismusgefasel“???
    Nirgendwo ist das definiert! Gebraucht wird es vornehmlich von den Herrschenden, um oppositionelle Kräfte zu diffamieren und zu spalten (siehe Antikriegsbewegung, Antiatombewegung usw.) In den Verfassungsschutzberichten werden mit dem Extremismusetikett willkürlich alle unter Generalverdacht gestellt, FDGO stürzen zu wollen.
    Schwachsinn oder Methode? Eher letzteres.

    Danke für den Mut, sich dem zu widersetzen.

    Gerd

  5. 5 Christian 12. November 2010 um 7:10 Uhr

    „Was soll das mit dem „Extremismusgefasel“???
    Nirgendwo ist das definiert! “

    Danke für den Hinweis. Dann kann es auch keine extremistischen, rechten Parteien geben.

  6. 6 zelda 12. November 2010 um 18:33 Uhr

    Super Sache. Das ist Courage und ein gutes Signal, das die langsam schon wieder zusammenbrechende Extremismusdiskussion weiter schwächen könnte.

    AKuBiZ allez!

  1. 1 Wenn rechts gleich links ist: Extremismus « Antifa Pinneberg Pingback am 10. November 2010 um 10:51 Uhr
  2. 2 Dippser StattZeitung | Demokratiepreis abgelehnt! Pingback am 10. November 2010 um 11:08 Uhr
  3. 3 Props « Bauhaustapete Pingback am 11. November 2010 um 12:26 Uhr
  4. 4 Return to sender | mortek.de Pingback am 11. November 2010 um 19:39 Uhr
  5. 5 Extremismusklausel: Initiativen verzichten auf Fördergelder | Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung Pingback am 29. Juni 2011 um 17:43 Uhr
  6. 6 Forschungsschwerpunkt Rechtsextremismus / Neonazismus » » Initiative lehnt sächsischen Demokratiepreis ab Pingback am 03. November 2011 um 14:08 Uhr
  7. 7 Wo kommen denn bloß die Nazis auf einmal her? | Principien Pingback am 14. November 2011 um 5:19 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.